Sanierung & Restruktuierung

Ausschlaggebend für eine notwendige Sanierung ist eine vorhandene Krise, welche sich nahezu immer schleichend entwickelt. Die Ursachen für eine solche Krise lassen sich in zwei Felder einteilen:

Innere (endogene) Ursachen wie z.B. falsche Liquiditätsplanung oder Managementfehler
und
äussere (exogene) Ursachen wie z.B. erhebliche Zinserhöhungen oder Probleme der Zulieferer.

Lassen sich die inneren Ursachen zeitnah beheben, ist dies bei den äußeren ungleich schwieriger. In den meisten Fällen, sind innere Ursachen Grund einer Krise und werden aufgrund der Beschäftigung mit dem Tagesgeschäft und einer oft vorhandenen, so genannten “Betriebsblindheit” erst spät erkannt.

Bevor es zur Sanierung eines Unternehmens kommt, sollte geprüft werden, ob es sanierungsfähig und sanierungswürdig ist.

Bei der Sanierungsfähigkeit ist zu prüfen, ob das Unternehmen mittel- und langfristig in der Lage ist, wirtschaftlich zu überleben. Ist dieses gegeben, sind kurzfristige Instrumentarien zur Wiederherstellung der Liquidität einzusetzen.

Die Sanierungswürdigkeit ist erheblich schwieriger zu beurteilen. Sie ist in vielen Fällen sehr subjektiv. So bejaht der Unternehmensinhaber schon aus emotionalen Gründen nahezu immer die Sanierungswürdigkeit, während ein externer Berater diese emotionalen Gründe naturgemäß nicht hat.

Für jedweden Krisenfall gilt, je eher man sich mit der Situation auseinandersetzt, desto größer sind die Chancen einer erfolgreichen Sanierung.